Logopädie für Erwachsene

  • Aphasien
  • Störungen der Sprache; betroffen können alle Sprachmodalitäten sein: Verstehen, Sprechen, Lesen, Schreiben
  • Dysarthrien
  • undeutliche Aussprache, eingeschränkte Beweglichkeit der Gesichts- und Artikulationsmuskulatur, Auffälligkeiten bei der Atmung
  • Sprechapraxien
  • undeutliche Aussprache, Störungen der Sprechplanung bei intakter Muskulatur, wodurch Artikulationsbewegungen nicht hinreichend kontrolliert werden können
  • Dysphonien (funktionelle oder organische Stimmstörungen)
  • Heiserkeit, Veränderung im Stimmklang, eingeschränkte stimmliche Belastbarkeit, Missempfindungen bis hin zu Schmerzen
  • Poltern, Stottern
  • erhöhtes Sprechtempo, eingeschränkte Verständlichkeit durch undeutliche Aussprache bzw. unfreiwillige Wiederholungen von Lauten oder Silben, Dehnungen oder Blockierungen von Lauten
  • Dysphagien (Schluckstörungen)
  • Beeinträchtigungen oder Behinderungen der oralen Nahrungsaufnahme und/oder des Schluckens
  • Fazialisparesen
  • halbseitige Gesichtslähmungen
  • Laryngektomie (teilweise bzw. komplette Entfernung des Kehlkopfes)
  • Sprech-, Sprach-, Stimm-, Schluckstörungen nach Schädel-, Hirnverletzungen sowie internistischen oder neurologischen Erkrankungen (Schlaganfall, Morbus Parkinson, Multiple Sklerose (MS), Amyotrophe Lateralsklerose(ALS))